Die Pest ist ein Aperçu

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr45 Eskala­tion

(stu) Ein Hauch von edlem Holz­spiel­zeug von unschul­di­ger Hand­werk­lich­keit und abs­trak­ter plas­ti­scher Qua­li­tät, zwi­schen PAS­TO­RINI und VISA GLO­RIA zu asso­zi­ie­ren. Auch ger­ade mit sei­ner fast pud­rig fei­nen Ober­flä­che zeigt sich das neuste Pro­dukt als künst­le­ri­sche Spie­le­rei in Weiss und Rot und – als lich­tes ste­hen­des Mobile schwe­bend erschei­nend – als eine der Ästhe­tik CALDER’S ver­pflich­te­tes Werk, das in sei­nem Sinne auch als UN BLANC ET UN ROUGE beti­telt wer­den kön­nte.

Da ist dann auch noch die­ser fast zu über­se­hende Knick in der in Weiss und Rot ansons­ten wun­der­schön har­mo­nisch figu­rier­ten Bucht. Gleich­sam einem gestal­te­ri­schen Aperçu, spon­tan ent­wach­sen der Intui­tion des Autors als raf­fi­niert hüb­sche Unre­gel­mäs­sig­keit, die der Betrach­tung zusätz­lich Anreiz ver­leiht […]

 

Fortschritt

Prolog zum Werk Nr97

Nr97 Fortschritt

Während der Zeit des Nation­al­sozial­is­mus ermordet medi­zinis­ches Per­son­al in Dutzen­den soge­nan­nten Heil- und Pflegeanstal­ten mehr als 70’000 geistig und kör­per­lich Behin­derte, die zuvor von ärztlichen Gutachtern zur geziel­ten Tötung selek­tiert wer­den. Darunter sind auch viele Men­schen mit Down-Syn­drom (Mon­goloidis­mus). Ziel dieser soge­nan­nten Aktion-T4 ist es, die Aus­bre­itung “min­der­w­er­ti­gen Erbgutes” zu ver­hin­dern und die Schaf­fung eines “rassere­inen Volkes” zu fördern. Auf­begehren gegen die sys­tem­a­tis­che Tötung ver­meintlich „leben­sun­werten“ Lebens gibt es wenig, nen­nenswert­er Wider­stand geht allein von einzel­nen Richtern und Ange­höri­gen der Opfer, vor allem aber von einzel­nen Vertretern der christlichen Kirchen aus. NIE WIEDER — wird man später sagen […]

 
Unsere enorm produktive Wirtschaft verlangt, dass wir den Konsum zum Lebensinhalt machen, dass wir den Kauf und Gebrauch von Waren in Rituale verwandeln, dass wir unsere spirituelle Befriedigung, unsere Ich-Befriedigung im Konsum suchen. Wir müssen dafür sorgen, dass immer mehr Dinge konsumiert, verbraucht, aufgetragen, ersetzt und weggeworfen werden. - Victor Lebow
 

Cochonnerie

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr42 Senkrechte Schweine

Nr42 Senkrechte Schweine

(stu) Der Psych­ia­ter führt einen Ror­schach­test durch. Der Pro­band asso­zi­iert bei jedem der unter­schied­li­chen Klecks­bil­der das Glei­che, näm­lich eine wilde Sex­or­gie. Der Psych­ia­ter, eini­ger­ma­ßen ver­dutzt, fragt den Pro­ban­den, was denn mit ihm los sei. Der Pro­band, nun eben­falls ver­dutzt und leicht empört zum Psych­ia­ter: “Aber sie haben mir doch alle diese Schwei­ne­reien gezeigt”!

Die Kun­st liegt im Auge der Betrach­ter, stellt man mit Recht fest. Die Schwei­ne­rei offen­sicht­lich auch – und in vor­ge­ge­be­nen Fall des neus­ten Wer­kes des Kunst­wer­kers, den SENK­RECH­TEN SCHWEI­NEN, gilt dies in dop­pel­ter Weise, ist doch die­ses Werk ein sol­ches der Kun­st und zugle­ich eine Schwei­ne­rei oder, im Ton etwas ele­gan­ter und weni­ger krude, eine COCHON­NE­RIE, die zudem inso­fern das Poten­tial zur hin­ter­sin­ni­gen Pikan­te­rie in sich trägt, als der Urhe­ber ja auch Psych­ia­ter ist. Ein Werk also, das – genau­so wie der ein­gangs zitierte Witz – grund­sätz­lich und sozu­sa­gen zum Vor­aus Wahr­heit in sich trägt, die uns hier unbe­dingt als Pro­fi­laxe gegen die all­ge­meine Faul­heit des Den­kens und dito Humor­lo­sig­keit ärzt­lich ver­schrie­ben wird. […]

 
Doch auch wenn Ehrlichkeit oft die beste Strategie ist, beruht Politik auf den Meinungen der Leute, und deshalb ist das Manipulieren von Meinungen so wichtig. - Roger Scruton
 

Dein Bauch gehört dir

Prolog zum Werk Nr95

Nr95 Ein bunter Strauss

Nr95 Ein bunter Strauss

Meine <Nr61 Kinder­le­icht> vor knapp zwei Jahren war inspiri­ert vom Ein­druck, die säku­lare Kon­sumge­sellschaft habe sich ihrer christlich-hip­pokratis­chen Ver­ant­wor­tung bequem entledigt, indem sie die äusserst lästige Schuld­frage beim Abtreiben bis zur zwölften Schwanger­schaftswoche allein der uner­wünscht Schwan­ge­ren über­liess. Sie erin­nern sich: Dein Bauch gehört dir — deine Entschei­dung — deine Ver­ant­wor­tung — deine Schuld.

Mit­tler­weile gehören hierzu­lande täglich durch­schnit­tlich 27 legale Abtrei­bun­gen zum selb­stver­ständlichen Ärzteall­t­ag. Seit die Schweiz­er Bevölkerung vor 15 Jahren die Fris­ten­lö­sung legal­isiert hat, hört man öffentlich kaum noch von Ärzten, Hebam­men oder Pflege­fach­per­so­n­en, die sich aus Gewis­sens­grün­den weigern “es” zu tun. Und wenn, dann kön­nen “Sachzwänge” dazu führen, dass sie deswe­gen eine Anstel­lung nicht erhal­ten oder nicht behal­ten kön­nen […]

 
Denken ist schwer, darum urteilen die meisten. - Carl Gustav Jung
 

Mottfeuer

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr39 Ein herausragender Kopf

Nr39 Ein her­aus­ra­gen­der Kopf

(stu) In die­ser Zeit nun, die kei­nes­wegs und nie­mals und durch nichts zu defi­nie­ren ist, kommst du, Kunst­wer­ker Mara, als künst­le­ri­sch schlaf­wan­delnd Tref­fen­der mit dei­nem neus­ten Kunst­werk – gleich­sam dem Kinde rei­nen Her­zens und dem blin­den Seher, die ja, wie wir alle, auch dem dümms­ten Bau­ern und sei­ner gröss­ten Kar­tof­fel nahe­ste­hen.

Die­ses Opus zeigt der unmit­tel­ba­ren Wahr­neh­mung einen mensch­li­chen Kopf, der, offen­sicht­lich fein­säu­ber­lich abge­trennt, in einem jen­er hüb­schen weis­sen Pfei­ler­so­ckel, die dem Publi­kum als Basen etli­cher dei­ner Werke bere­its bekan­nt sind, der­art ein­ge­gos­sen wurde, dass nur­mehr das Schä­del­dach bzw. der sorg­fäl­tig gekämmte Haar­schopf des­sel­ben sicht­bar ist […]

 

Hornochse!

Prolog zum Werk Nr91

Nr91 Kuh­bis­mus

Kubis­mus — Kuh­bis­mus — Kuh­biss­muss

Wahre Worte sind nicht immer schön, schöne Worte sind nicht immer wahr. Ein­mal mehr soll hier im Wer­kraum Deu­tung der Sprache auf den Grund gegan­gen wer­den ohne Rück­sicht auf sprach­liche Cor­rect­ness: Eine Trav­es­tie über Horn­vieh und Kun­st­be­trieb…

⇒ Zur Werk­seite Nr91 Kuh­bis­mus mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Stud­er

 

Ein freundlich Licht von Aussenseitern

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr21 Ins beste Licht ge(d)rückt

Nr21 Ins beste Licht ge(d)rückt

(stu) Diese beson­ders gelun­gene Licht­skulp­tur ist nicht nur ein schö­nes Stück Kunst­werk, son­dern auch ein sehr paten­tes Stück Werk­kunst. Wie so oft, so kann auch hier der Kunst­wer­ker Mara seine prak­ti­sche Ader und seine gefä­chert vor­han­de­nen hand­werk­li­chen Fähig­kei­ten nicht ver­leug­nen, ist diese Skulp­tur doch, nebst­dem sie eine zeit­ge­schicht­lich und poli­ti­sche Aus­sage per­fekt klar und doch ohne Mora­lin ver­mit­telt, ein aus­ge­spro­chen exzel­len­tes Raum­licht, eine milde Lampe also, die zudem als schi­er uner­schöpf­li­ches Depot für Schreib­ge­räte der mensch­li­chen Ver­gess­lich­keit gege­be­nen­falls ent­ge­gen­kom­men mag […]