Werkraum Rahmenhandlung

Der WERKRAUM RAHMENHANDLUNG bein­hal­tet „Umrah­mungen” von wahren sozialen Geschicht­en und Fak­ten, welche men­schliche Inter­ak­tio­nen als Rah­men­hand­lun­gen ver­an­schaulichen.

Den Rahmen sprengen — aus dem Rahmen fallen?

Soziale Inter­ak­tion wird hier also nicht als los­gelöste, unab­hängige Einzel­er­schei­n­ung inter­pretiert, son­dern als von ihrem jew­eili­gen en (Bilder-) Rah­men abhängige Zeit­er­schei­n­ung, eben als Rah­men­hand­lung. Der Bilder­rah­men ste­ht dabei für die jew­eilige Vorgeschichte, den Zeit­geist, die globale‑, lokale‑, gesellschaftliche- und nicht zulet­zt für die indi­vidu­elle Geschichte der Akteure. So wie sich das Wet­ter aus der Sicht der Mete­o­rolo­gie let­ztlich auf­grund der Summe aller zeitlichen, glob­alen und lokalen Ein­flüsse „ergibt”, genau­so „ergeben” sich wahre soziale Geschicht­en als Rah­men­hand­lun­gen auf­grund der Summe aller glob­alen, lokalen und per­sön­lichen (Rah­men-) Bedin­gun­gen. Sowohl ein mutiges „Den Rah­men spren­gen”, als auch das „Aus dem Rah­men fall­en” bliebe dem­nach zu hin­ter­fra­gen. © Okt 1996 k&w
__________________________
Links: Galerie Ι Wer­kraum Deu­tung Ι Wer­kraum Gegen­satz Ι Wer­kraum Rah­men­hand­lung Ι Wer­kraum Wachs­dum Ι Worum es geht Ι Der dahin­ter steckt

______________AleRTgallery

Die wich­tigsten Werke aus dem WERKRAUM RAHMENHANDLUNG seit 1995. Kli­cken Sie auf ein Werk­bild ihrer Wahl, um auf die ent­spre­chende Werk­seite mit wei­teren Bil­dern, Dat­en und Kom­men­taren zu gelan­gen.