Wenn Sie schon mal hier sind...

Willkom­men bei KUNST & WACH, der pri­vat­en Web­seite über Kunst­werken und Wachstums­wahn. Keine Ahnung, was Sie hier­her führt. Viel­leicht wollen Sie ja gle­ich wieder gehen? Oder höchs­tens — wenn Sie schon mal hier sind — kurz in Erfahrung brin­gen, worum es geht und wer dahin­ter steckt? Oder wollen Sie etwa gle­ich zur Sache kom­men und uner­schrock­en dem Wahnsinn ins Auge schauen, die virtuelle Galerie besuchen oder das neuste Werk und dessen Fun­dus erkun­den? Pro­loge lesen? Die feingeisti­gen Sprach­perlen des elo­quenten Kunsthistori­­kers durch­drin­gen? Kom­mentare der Gäste durch­stöbern? Kon­takt aufnehmen? Was weiss ich.

Am besten machen Sie doch ein­fach was Sie wollen…
So long, Mara

_____________
kun­st & wach | wachsdum.ch | alertgallery.com  | © Mara 1995 ‑2021

 

Schluss jetzt, Sie werden gelöscht

Nicht mehr zeitgemäss...

Nr107 Spiessbürger, 2020

Nr107 Spiess­bürg­er, 2020

Nein! Selb­stver­ständlich wer­den nicht Sie gelöscht und auch nicht kun­st & wach. Aber mit der Newslet­ter ist nun endgültig Schluss. Sie ist nicht mehr zeit­gemäss und mit­tler­weile mit der­art vie­len geset­zlichen Aufla­gen ver­bun­den dass es mir stinkt. Es wird von kun­st & wach in Zukun­ft keine weit­ere Newslet­ter mehr geben. Alle Email-Adressen der Abon­nen­ten wur­den von mir gelöscht. Schliesslich kön­nen Sie ja sel­ber nach­schauen, wie alle Anderen ;-). Was auf kun­st & wach so läuft. Falls es Sie inter­essiert. Die Adresse ken­nen Sie ja. Seit Jahren www.wachsdum.ch

So, jet­zt wis­sen Sie Bescheid! (mehr …)

 

Stacheldraht Papiertiger und Biedermänner

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr68 Angestachelt

Nr68 Anges­tachelt

(stu) 100 Meter soli­den und neuen Stachel­draht­es zur Rolle gewick­elt und zum Zylin­der hochgestellt, als wärs ein Sup­pen­topf. Aber nein! Hier heisst es nicht: “Es ist angerichtet!” son­dern viel mehr: “Es ist anges­tachelt!” und auch wenn man den Ein­druck haben kön­nte, dass der Kunst­werk­er zwar nicht auf den Hund son­dern eben auf den Stachel­draht gekom­men sei — tat­säch­lich ist Num­mer 68 bere­its das zweite Werk stachel­drahtiger Phänom­e­nolo­gie — hat es sich Mara nicht leicht gemacht. Denn seine Mate­ri­al­wahl ist im the­ma­tis­chen Kon­text zwin­gend, weil Aus­sage, Pro­gramm und Ikonolo­gie in Einem. Mir hat es der kryp­topoli­tis­che Konzep­tkün­stler Mara, der sich als Kunst­werk­er ver­ste­ht, auch nicht leicht gemacht — mit diesem brisan­ten The­ma, das sin­nvoll nur mit der Inanspruch­nahme  von mehr Platz als üblich kom­men­tiert wer­den kann (mehr …)

 

Selbst als die Pandemie große Teile der USA lahmlegte erhöhte sich das Vermögen der 400 reichsten Amerikaner im vergangenen Jahr um 4,5 Billionen US-Dollar. Ein Anstieg um 40 %. (gemäss Forbes Magazin)

 

Wo man nicht hingehört

Im Gedenken an das erzwungen einsame Sterben der alten Menschen unter Corona-Notrecht

Nr60 Krank

Nr60 Krank

Die Aktion WISSENSCHAFT STEHT AUF1https://www.wissenschaftstehtauf.de/lässt zahlre­iche Experten aus Wis­senschaft und Prax­is zu Wort kom­men, um deut­lich zu machen, dass es in der Frage der Bewäl­ti­gung der Coro­na-Krise den oft behaupteten wis­senschaftlichen Kon­sens so nicht gibt. Die Aktion fordert auf, einan­der zuzuhören, Argu­mente auszu­tauschen und uner­schrock­en zu zweifeln, um unsere Wis­senschaft auf der Suche nach der Wahrheit zu beleben.

Wenig Zeit? → Video-Kurzver­sion

Ich bin Spezialarzt für Psy­chi­a­trie und Psy­chother­a­pie mit 35 Jahren Beruf­ser­fahrung und prak­tiziere in der Schweiz. Die Behand­lung von Angst­störun­gen ist eines mein­er Spezial­ge­bi­ete und ich bin froh, dass ich trotz Shut­downs und geset­zlichen Restrik­tio­nen seit der Coro­na Krise meine Patien­ten ohne Unter­bruch weit­er betreuen kon­nte. (mehr …)

Quellen:

 

Wissen wo man steht

Prolog zum Werk Nr123

Nr123 Blasentee

Nr123 Blasen­tee

“Selt­sam, dass Leute, die zusam­men lei­den, stärkere Beziehun­gen haben als die Leute, die sehr zufrieden sind.” — Bob Dylan im Song “Brownsville Girl”

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Mara’s Kun­stschaf­fen scheint zu ver­wildern! Wie son­st sollte es das kun­stver­ständi­ge Pub­likum inter­pretieren, wenn ein­er Bob Dylan mit Blasen­tee in Verbindung bringt? Zugegeben nicht ger­ade nahe­liegend. Da es hier aber um Leute und Beziehung geht wird der Zusam­men­hang klar: Starke Beziehun­gen brauchen starken Blasen­tee um zu wis­sen wo man ste­ht. Alles klar? Nicht? Dann soll­ten Sie weit­er lesen und sich über­raschen lassen, denn es präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun — mit einem weit­eren Werk. Darf ich bit­ten: Nr123 Blasen­tee mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Studer.

_____________________
Mara/Juli 2021

 

Gib den Menschen Wettkämpfe... Überfrachte sie mit sinnlosen Daten, fülle sie bis zum Rand voll mit "Fakten", bis sie völlig übersättigt sind, sich aber absolut brilliant informiert fühlen. Dann werden sie das Gefühl haben, dass sie denken, sie werden ein Gefühl von Bewegung haben, ohne jemals von der Stelle zu kommen. Und sie werden glücklich sein...

Aus Ray Bradburys Roman "Fahrenheit 451" aus dem Jahr 1953

 

Vom Virus zum Passgang

Prolog zum Werk Nr122

Nr1122 Spaltung

Nr1122 Spal­tung

Das erste Coro­n­a­jahr lag hin­ter uns. Abwarten, ein­fach mal abwarten, hat­ten wir uns gedacht und ein­gere­det — 2021 wird sich­er bess­er. Es wurde nicht besser…

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Mara fühlt sich mit/an Coro­na wie im falschen Film. Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun — mit einem weit­eren Werk. Darf ich bit­ten: Nr122 Spal­tung mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Studer.

_____________________
Mara/März 2021

 

Eine grenzenlose Ausbeutung des Planeten wird letztlich unweigerlich zu dessen Kollaps führen. Ob die Ursache dann ein falsches, auf Zinseszins und Gier ausgelegtes, Wirtschaftssystem war oder eine falsche religiös-weltanschauliche Einordnung des Menschen, ist im Ergebnis belanglos. — Stefan Magnet

 

Zunehmend peinlich

Prolog zum Werk Nr116

Nr116 RELIGIO (BeDenken)

Nr116 RELIGIO (BeDenken)

Die Christliche Volkspartei CVP kippt — eil­fer­tig ob ihres Wäh­lerver­lustes — das grosse C aus ihrem Namen um sich poli­tisch kor­rekt einzu‑MITTE‑n. Die grossen Lan­deskirchen leeren und öff­nen sich — die Guggen freut’s. An die Stelle von Gott tritt der transe­upho­rische Men­sch, der sich nach seinem Selb­st­bild­nis erschafft. Der Impf­stoff erset­zt den Messias…

Offen­sichtlich ist es nur noch pein­lich — das Christsein.

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Mara glaubt nicht an Gott, ver­misst Ihn aber immer mehr. Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun — mit einem weit­eren Werk. Darf ich bit­ten: Nr116 RELIGIO (BeDenken) mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Studer.

_____________________
Mara/Dez 2020

 

Die Frauenrechtlerinnen von einst wollten gleiche Rechte. Jene von heute, so scheint es, kommen mit den gleichen Rechten nicht zurecht und fordern Privilegien. — Katharina Fontana