Finale

Finale – die gleich­sam erfolg­reichste und fol­gen­schwerste Rah­men­hand­lung des Men­schen. Im letz­ten Arti­kel aus der Arti­kel-Serie Rah­men­hand­lung geht es um die glo­bale Bevöl­ke­rungs­ex­plo­sion.

Wie im Über­sichts­ar­ti­kel ange­kün­digt, soll hier das künst­le­ri­sche Kon­zept der Rah­men­hand­lung anhand von kon­kre­ten Bei­spie­len ver­tieft wer­den. Dies­mal anhand einer letz­ten Gra­fik aus dem bereits vor­ge­stell­ten Werk Nr18 Rah­men­hand­lung 5:

Die globale Bevölkerungsexplosion

Alle bis­he­ri­gen Bei­spiele (s. u.) aus die­ser Arti­kel­se­rie sind gleich­sam ein­ge­rahmt von einer gemein­sa­men und über­ge­ord­ne­ten Rah­men­hand­lung: dem seit ca. 4oo Jah­ren explo­die­ren­den glo­ba­len Bevöl­ke­rungs­wachs­tum.

Grafik: Population Reference Bureau 2006, http://prb.org

Gra­fik: Popu­la­tion Refe­rence Bureau 2006, http://prb.org

So leb­ten im Jahr 1800 welt­weit etwa 1 Mia. Men­schen. 125 Jahre spä­ter hatte sich die Welt­be­völ­ke­rung auf 2 Mia. (1926) ver­dop­pelt. Für die dritte Mia. brauchte die Welt­be­völ­ke­rung noch 34 Jahre (1960), für die vierte (1974) und fünfte Mia. (1987) nur noch 14 bzw. 13 Jahre. Im Jahre 2011, also nur 12 [sic!] Jahre spä­ter, waren es bereits 7 Mia. Aktu­ell wer­den es täg­lich ca. 220‘000 Men­schen mehr und die Wachs­tums­pro­gno­sen der Ver­ein­ten Natio­nen wer­den lau­fend kor­ri­giert – nach oben.

Mit Blick auf die glo­bale Wachs­tums­kurve wird augen­schein­lich, dass das Schick­sal der Mensch­heit grund­le­gend vom glo­ba­len Bevöl­ke­rungs­wachs­tum bestimmt war und – sein wird. Nach einer Phase unbän­di­gem (evo­lu­tio­nä­ren) Erfolg ist die Phase der unbän­di­gen Pro­bleme ange­bro­chen: Dich­testress (Ver­teil- und Ver­drän­gungs­kämpfe, Armut, Hun­ger, Arbeits­lo­sig­keit, Zunahme von Slums in Ent­wick­lungs­län­dern) und Umwelt­pro­bleme (Flä­chen­ver­brauch, Erd­öl­ver­brauch, Über­fi­schung, Ent­wal­dung, Was­ser­ver­brauch, Schad­stoff­aus­stoß…)

Das künstlerische Konzept der Rahmenhandlung

Wir erin­nern uns, das künst­le­ri­sche Kon­zept der Rah­men­hand­lung deu­tet eine Hand­lung als von ihrem jewei­li­gen orga­nisch-bio­gra­fisch-gesell­schaft­li­chen Rah­men abhän­gige (Ab-) Hand­lung. Diese ist dem­nach nicht frei und unab­hän­gig, son­dern durch ihren jewei­li­gen Rah­men geprägt. Es “han­delt” sich sozu­sa­gen immer um eine Hand­lung im Rah­men, oder eben – um eine Rah­men­hand­lung.

Vom Erfolg zum Zwang

Wirt­schaft­lich und gesell­schafts­po­li­tisch ist der evo­lu­tio­näre Erfolg der Mensch­heit längst zum Zwang gera­ten: Wachs­tums­pro­bleme ver­lan­gen – so die vor­herr­schende Losung – nach immer mehr Wachs­tum. Ent­spre­chend wird die glo­bale Bevöl­ke­rungs­ex­plo­sion von den meis­ten Poli­ti­kern und Öko­no­men aus­ge­klam­mert und von den Medien kaum erwähnt. Was ich nicht hören will, das kann auch nicht sein, basta. Lie­ber the­ma­ti­sie­ren und bewirt­schaf­ten (nicht lösen) wir ein­sei­tig und schon fast bis zum Über­druss die öko­lo­gi­sche Seite der Bedro­hung und schie­ben das grund­sätz­li­chere Pro­blem der Über­völ­ke­rung unse­res Pla­ne­ten vor uns her.

Ein- und Aussichten

Eine Hand­lung oder ein Gesche­hen als Rah­men­hand­lung zu betrach­ten, kann Ein- und Aus­sich­ten ver­än­dern: Die Bevöl­ke­rungs­ex­plo­sion wei­ter­hin und weit­ge­hend zu ver­drän­gen (was denn sonst?) wird nach­voll­zieh­bar. Sich der­weil mit rosa­ro­ten (Alb-) Träu­men, einer Flut von Promi-Spiel-Shows und zuneh­men­der Flucht in die Kon­sum­tem­pel davon abzu­len­ken auch…

Das Kon­zept der Rah­men­hand­lung hat mein Kunst­wer­ken stark beein­flusst, wes­halb ich ihm einen eige­nen Werk­raum Rah­men­hand­lung geschaf­fen habe. Dort fin­den Sie einen gene­rel­len Über­blick über das Kon­zept.
________________________________

Alle Artikel der Serie

  1. Serie Rah­men­hand­lun­gen
  2. Gefan­gen in der Bade­wanne
  3. Pfle­ger ohne Herz
  4. Uner­träg­li­che Frei­heit
  5. Alles psy­chisch!
  6. Unter­gang, Dich­ter und Hoch­sta­pe­lei
  7. Armer Hund
  8. Finale (Die­ser Arti­kel)

Links

3 thoughts on “Finale

  1. Deine Web­site ist mitt­ler­weile so beängs­ti­gend gut, dass du sie unbe­dingt wei­ter­zie­hen soll­test – auch wenn deren Radi­ka­li­tät par­al­lel zur Wirk­lich­keit nur zuneh­men kann und schliess­lich, gemäss der Fina­li­tät im Felde des End­gül­ti­gen, in süf­fi­san­ter NEKRO­PHI­LIE auf­ge­hen wird – wie wir alle!
    Hoff­nung? Gibt es sie? sie liegt allen­falls in der sehr klei­nen Gegen­wart des den­ken­den, trotz allem hei­ter ver­stän­di­gen INNE­HAL­TENS und, so gut es eben geht, eben­sol­chen HAN­DELNS.

  2. Lie­ber Mar­cel
    Viel­leicht hast Du die Bei­träge in der NZZ vom 23.12 zum Thema Die Pro­vo­ka­tion des Ver­zich­tens bereits gese­hen. Ich jeden­falls fand sie sehr inter­es­sant:

    Im übri­gen hoffe ich, es geht Euch gut und wün­sche eine ruhige und erhol­same Weih­nachts­zeit.

    PS: Deine Web­site ist fan­tas­tisch und wird immer bes­ser! Ein wah­res “Bijou” im heu­ti­gen Meer nutz­lo­ser Inter­net­sei­ten.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.