Der rote Faden

Prolog zum Werk Nr46

Der rote Faden

Nr46 Der rote Faden – kunst & wach

Ein neues Werk aus dem Werk­raum Wachs­dum: <Nr46 Der rote Faden>

Wem der Kragen platzt

Eine sechs­köp­fige Jury unter Lei­tung von Radio SRF3 hat kürz­lich das Wort «Dich­testress» zum Unwort des Jah­res 2014 gekürt.

Der rote Faden

Wachs­tum, Wachs­tum und immer noch mehr Wachs­tum! Die von Poli­ti­kern und Wirt­schafts­ex­per­ten unab­läs­sig gepre­digte Losung zieht sich wie ein ROTER FADEN durch die wohl­stän­dige Spass- u. Kon­sum­ge­sell­schaft. Klar las­sen sich die unstill­bar über­sät­tig­ten Kon­su­men­ten die­sen süs­sen Schlaf­trunk trotz zuneh­men­den Ver­teil- und Ver­drän­gungs­kämp­fen bereit­wil­lig ein­flös­sen. Klar hat sich der rote Faden längst als Schi­märe ent­puppt und das ver­heis­sene Glück (nicht aber der gefühlte Dich­testress) auf sich war­ten las­sen. Klar muss das Unbe­ha­gen am Wachs­tums­wahn im Keim erstickt und DER ROTE FADEN zuneh­mend panisch wei­ter gespon­nen wer­den – beschwö­rend, dro­hend und ver­un­glimp­fend. Wenn nun also einer sechs­köp­fi­gen Jury unter Lei­tung von Radio SRF3 beim Wort «Dich­testress» der Kra­gen platzt, ist das eigent­lich – auch klar.

Mehr zur Werkseite Nr46

Wei­tere Bil­der, Werk-Daten und einen Werk-Kom­men­tar von W. Stu­der fin­den Sie auf der Werk­seite von Nr46

____________________

2 thoughts on “Der rote Faden

  1. Ein paar Gedan­ken…
    Seit Jahr­hun­der­ten erfor­schen wir den Men­schen und ent­wi­ckeln unsere Theo­rien, um unsere Kin­der mög­lichst gut zu erzie­hen. War es frü­her die Auto­ri­tät, die das Unheil brachte, fan­den wir sel­bi­ges dar­auf im Anti­au­to­ri­tä­ren Erzie­hungs­stil. Heute wird der demo­kra­ti­sche bzw. der fle­xi­ble Erzie­hungs­stil als die gol­dene Mitte bezeich­net. Ziel ist es, mög­lichst zufrie­dene und eigen­stän­dige Erwach­sene her­an­zu­zie­hen. Des­sen unge­ach­tet erzieht der Staat mit immer neuen Geset­zen, Regu­lie­run­gen und Hilfs­an­ge­bo­ten, sowie die Wirt­schaft als kapi­ta­lis­ti­scher Hoch­adel kon­se­quent neue Abhän­gig­kei­ten. Denn ohne Abhän­gig­keit des Vol­kes wäre die Legi­ti­mie­rung der Poli­tik passé und die Unmen­gen an Waren wür­den nicht wie gewünscht kon­su­miert. Die För­de­rung der Unab­hän­gig­keit unse­rer Kin­der endet folg­lich in der “frei­wil­li­gen” Ent­schei­dung der­sel­ben sich in die Abhän­gig­keit des Kapi­tals und Kon­sums zu bege­ben. War es frü­her noch etwas kla­rer und direk­ter wie der Adel und die Aris­to­kra­tie ihre Herr­schaft kol­por­tier­ten musste man dem erwach­ten Bewusst­sein im Laufe der fran­zö­si­schen Revo­lu­tion mit etwas sub­ti­le­ren Mit­teln begeg­nen. Anstatt das gemeine Volk mit der Peit­sche in die Abhän­gig­keit zu trei­ben, darf es sich heute immer­hin schon selbst für diese Ent­schei­den – viel mehr bleibt ihm auch nicht übrig.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.