Kulturschwund, Kapitulation und Vergeltung

Prolog zum Werk Nr22

Nr22 Standing Ovation

© kunst und wach

Ich freue mich, Ihnen ein neues Werk aus dem Werk­raum Deu­tung bekannt­ge­ben zu kön­nen: <Nr22 Stan­ding Ova­tion>

Ziemlich ernst gemeint

Das Werk basiert auf einer ziem­lich ernst gemein­ten Geschichte von Kul­tur­schwund, Kapi­tu­la­tion und Ver­gel­tung, die ich Ihnen nicht vor­ent­hal­ten möchte.

Zum Werk

Zur Werk­seite <Nr22 Stan­ding Ova­tion> mit wei­te­ren Bil­dern, Werk-Daten und einem Kom­men­tar von W. Stu­der

_____________________________

4 thoughts on “Kulturschwund, Kapitulation und Vergeltung

  1. Wie­der eine ori­gi­nelle Skulp­tur! Bei Stan­ding Ova­tion ist es wie bei ande­ren Grup­pen­phä­no­me­nen: Es gibt keine befrie­di­gende Lösung, wie man sich ver­hal­ten soll. Ent­we­der man unter­wirft sich dem Kol­lek­tiv, schwimmt mit dem Strom, even­tu­ell gegen die eigene Über­zeu­gung, eckt dafür nicht an – oder man tut, was man für rich­tig hält, steht zu sei­ner Mei­nung, mit dem Risiko, als Son­der­ling aus­ge­grenzt zu wer­den. Bei einem Kon­zert aller­dings ist letz­te­res nicht so von Bedeu­tung…

  2. Recht hast du, Ein erns­tes Pro­blem… cool gelöst! Musste laut lachen. Woher hast du all die Ideen nur. Bitte wei­ter­ma­chen

  3. Danke für die­sen Bei­trag! Könnte es nie so gut for­mu­lie­ren obwohl mich das auch stört. Das glei­che ist doch das stan­dart­mäs­sige Raus­pfei­fen für eine Zugabe nach einem Kon­zert. Das hat sich auch schon aus­ge­lei­ert.

  4. Stan­ding Ova­tion, oder wie man zumin­dest frü­her in Deutsch sagte ste­hende Ova­tion oder ste­hen­der Bei­fall, bezeich­net jene Form von Applaus, der auf­grund einer ful­mi­nan­ten Dar­bie­tung, die das Publi­kum buch­stäb­lich aus den Sit­zen reisst, spon­tan und eben ste­hend erfolgt. Ste­hende Ova­tio­nen sind trotz deren ten­den­zi­el­ler Infla­tion bei den Prot­ago­nis­ten jeg­li­cher Art beliebt. Selbst über­trie­bene Kom­pli­mente sind den Adres­sa­ten eben Bal­sam auf die ewig ban­gen und erfolgs­süch­ti­gen See­len. Das ist mensch­lich und eigent­lich ganz gut so.
    Wenn dann aber diese ste­hende Ova­tion zur sich nar­ziss­tisch selbst hoch­ju­beln­den Dau­er­erek­tion und zur ewig Kli­max hei­schen­den Atti­tüde ver­kommt, dann lie­ber Mar­cel ist – lei­der – die Zeit für dein jüngs­tes Werk gekom­men: der sich selbst beleuch­tende und selbst erzeu­gende ewige Dau­er­stän­der, die­ses Un-Denk­mal eines zuneh­mend fehl ent­wi­ckel­ten Eros.

    Lasst uns also ob dei­ner “Leucht­latte” nicht in ste­hen­den Bei­fall hin­ein ver­blö­den! Lasst uns Schmun­zeln – und uns dabei auch ein wenig selbst an der Nase neh­men!


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.