Vom Einmachglas über Kandinsky zu kunst & wach

Prolog zum Werk Nr71

Nr71 Die roten Dich­ter

Was hat Kau­tschuk mit Kan­din­sky und kunst & wach gemein? Ich freue mich, Ihnen das Werk <Nr71 Die roten Dich­ter> prä­sen­tie­ren zu kön­nen.

_______________________

Progression

1892 mel­det der Che­mi­ker Rudolf Rem­pel einen Spezial­kochtopf zum Patent an, dazu Einmach­gläser mit einem ring­för­mi­gen Dich­ter aus rotem Kau­tschuk. Die­ser gleicher­massen simp­le wie genia­le ROTE DICHTER wirkt als Über­druck­ventil und macht es fort­an mög­lich, Lebens­mittel durch Erhit­zen und Luft­abschluss zu konser­vieren und für län­ge­re Zeit halt­bar zu machen.

1903 schafft der rus­si­sche Maler Was­si­ly Kan­din­sky eines sei­ner frü­hen Wer­ke mit dem Titel DER ROTE DICHTER, wel­ches in der Fol­ge lan­ge Zeit als ver­schol­len gilt. (Aus urheber­rechtlichen Grün­den darf ich das Werk lei­der nicht abbil­den, Sie fin­den es aber unter die­sem Link)

1998 taucht das obge­nannte Werk — nach­dem es die Kriegs­wirren (ent­ar­te­te Kunst) in einem Jute­sack in einer Garten­laube über­standen hat — in Ber­lin wie­der auf und wird von einem Schwei­zer Samm­ler für 300’000 DM erstei­gert.

2015 schafft Mara von kunst & wach mit sei­nem Dezember­werk <Nr71 Die roten Dich­ter> eine wohl farb­lich oppor­tu­ne, sprach­lich und for­mal jedoch höchst asso­zia­ti­ve Syn­the­se zwi­schen dem ROTEN DICHTER Rem­pels einer­seits und dem ROTEN DICHTER des Nonkon­for­misten Kan­din­sky ander­seits.

Eine Rah­men­hand­lung, what else?

Mehr zum Werk Nr71

Wei­te­re Bil­der, Werk-Daten und einen Kom­men­tar von W. Stu­der fin­den Sie auf der Werk­sei­te von Nr71

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.