Cochonnerie

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr42 Senkrechte Schweine

Nr42 Senk­rechte Schweine

(stu) Der Psych­ia­ter führt einen Ror­schach­test durch. Der Pro­band asso­zi­iert bei jedem der unter­schied­li­chen Klecks­bil­der das Glei­che, näm­lich eine wilde Sex­or­gie. Der Psych­ia­ter, eini­ger­ma­ßen ver­dutzt, fragt den Pro­ban­den, was denn mit ihm los sei. Der Pro­band, nun eben­falls ver­dutzt und leicht empört zum Psych­ia­ter: “Aber sie haben mir doch alle diese Schwei­ne­reien gezeigt”!

Die Kunst liegt im Auge der Betrach­ter, stellt man mit Recht fest. Die Schwei­ne­rei offen­sicht­lich auch – und in vor­ge­ge­be­nen Fall des neus­ten Wer­kes des Kunst­wer­kers, den SENK­RECH­TEN SCHWEI­NEN, gilt dies in dop­pel­ter Weise, ist doch die­ses Werk ein sol­ches der Kunst und zugleich eine Schwei­ne­rei oder, im Ton etwas ele­gan­ter und weni­ger krude, eine COCHON­NE­RIE, die zudem inso­fern das Poten­tial zur hin­ter­sin­ni­gen Pikan­te­rie in sich trägt, als der Urhe­ber ja auch Psych­ia­ter ist. Ein Werk also, das – genauso wie der ein­gangs zitierte Witz – grund­sätz­lich und sozu­sa­gen zum Vor­aus Wahr­heit in sich trägt, die uns hier unbe­dingt als Pro­fi­laxe gegen die all­ge­meine Faul­heit des Den­kens und dito Humor­lo­sig­keit ärzt­lich ver­schrie­ben wird.

Wir haben es immer­hin mit einem Oxy­mo­ron zu tun. Einer Para­do­xie näm­lich, gebil­det aus einem Paar zweier sich gegen­sei­tig aus­schlie­ßen­den und negie­ren­den Begriffe, die den­noch, bzw. gerade des­we­gen, prä­zi­ses­ten Sinn­zu­sam­men­hang erge­ben – wir haben es mit dem HEI­TE­RER ERNST zu tun! Und dies ist, las­sen Sie sich dies gesagt sein, ist nicht gleich zu set­zen mit einem Ernst, dem es an Ernst fehlt! HEI­TE­RER ERNST ist ein Gut jed­we­der Weis­heits­lehre und des­halb hat auch des Kunst­wer­kers COCHON­NE­RIE eine echte Eso­te­rik, das heißt, die­sem Werk wohnt eine Weis­heit inne, die nur einem klei­nen ein­ge­weih­ter Kreis von Ken­nern zugäng­lich ist. Also Hopp! Lasst uns Exo­te­ri­ker Detek­tiv spie­len!

Was also ist da eigent­lich mit die­sen zwar senk­rech­ten aber anders als bei Edgar Allan Poe gemeint kopf­stän­di­gen bei­den Sauen mit den jeg­li­cher Schwer­kraft trot­zen­den, waag­recht abste­hen­den vol­len Zit­zen – und damit im Sinne der Antike “ort­ho­ti­tos”, mit ste­hen­den statt hän­gen­den Brüs­ten, die somit als noch jung­fräu­lich-unver­hei­ra­tet dar­ge­stellt erschei­nen? Und warum im wei­te­ren diese auf Men­schen zu bezie­hende Erklä­rung? Weil Schweine uns seit jeher an uns selbst erin­nern, und zwar meis­tens – die armen Schweine mögen uns ver­zei­hen – an jene Sei­ten von uns, die wir äch­ten – zumin­dest vor­der­grün­dig!

Nie­mand möchte ein Schwein sein und dies nicht alleine, weil wir diese men­schen­ähn­li­chen Wesen zum Fres­sen gerne haben, son­dern weil wir an unsere ver­bor­gens­ten Lüste gemahnt wer­den, wenn wir diese per­vers ero­tisch, so gut wie haar­lo­sen und rosa nack­ten fleisch­li­chen Mani­fes­ta­tio­nen der halb­be­wuss­ten Natur betrach­ten. Kein Wun­der wurde das Schwein nicht nur in der christ­li­chen Kul­tur als eine der Dar­stel­lun­gen des stets wol­lüs­ti­gen, unzüch­tig ehe­bre­che­ri­schen ( por­neion = Ehe­bruch) und der Völ­le­rei und vie­lem vie­lem lust­voll Sün­di­gen mehr ver­pflich­te­ten Teu­fels ange­se­hen. Und schließ­lich – wie so über­aus oft – ver­bin­det sich dar­über­hin­aus das nur dif­fus wahr­ge­nom­mene Por­no­gra­phi­sche mit dem Gewalt­tä­ti­gen, dem Sadis­ti­schen, dem Töten und Mor­den. Und in der Tat schei­nen die bei­den unglück­li­chen Sauen des Kunst­wer­kers, gleich­sam den sagen­haf­ten Him­mels­stür­mer Tai­da­los und Ika­ros, senk­recht auf die Schnauze gefal­len und sie prä­sen­tie­ren sich so fürch­ter­li­cher­weise in exakt der Stel­lung, in der man diese Lebe­we­sen zu schlach­ten pflegt.

Oh diese armen Schweine! Schweine haben eben kein Schwein – denn die­ses haben halt nur Men­schen – und nicht nur dann, wenn sie eines haben.
Bei soviel Elend, das unse­rem Alte­rego in der Öffent­lich­keit beschie­den ist, bleibt nur noch übrig, uns Kar­ni­voren einen gute Appe­tit zu wün­schen, um das Ganze erfolg­reich zu ver­drän­gen.

Über­haupt dür­fen wir in aller Frei­heit und in letzt­lich poli­ti­scher Poli­tik­ferne jede noch so unan­stän­dige, unkor­rekte, aber­wit­zig gespon­nene und hof­fent­lich geheim sehn­süch­tige oder poe­tisch höchst mora­li­sche Schwei­ne­rei asso­zi­ie­ren zu der wir ins­ge­heim fähig sind. Denn darum geht es: Kunst ist halt nur so span­nend, wie wir selbst bereit sind uns ver­füh­ren zu las­sen.

Dem kunst­wer­ken­den Arzt sei hier­mit gedankt auch für diese neu­este und wie­derum ganz und gar nicht bit­tere Pille. Wir, die Kon­su­men­ten die­ser Medi­zin, befin­den uns über­dies für ein­mal in der kom­for­ta­blen Posi­tion, dass nicht wir, son­dern allein der behan­delnde Arzt wegen all­fäl­li­ger Kunst­feh­ler lei­den muss.

W. Stu­der

Zur Werkseite

Besu­chen Sie die Werk­seite von Nr42 (mit  wei­te­ren Bil­dern, Werk­daten und Klas­si­fi­ka­tion)

______________________________

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.