Archives

Wie nur — war den sowas — wieder möglich?

Prolog zum Werk Nr134

Nr134 Von Krokodilen und Menschen

Nr134 Von Krokodilen und Menschen

Am 1. Sep­tem­ber 2020 veröf­fentlichte Milosz Matuschek in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) die Kolumne “Was, wenn am Ende die Covid­ioten recht haben?” Mit grossem Erfolg. Seine Kolumne sam­melte i.d.F. über 500 Kom­mentare und wurde auf Social Media mit etwa 300000 Shares der meist­geteilte Mei­n­ung­s­text des Jahres. Doch dies­mal war etwas anders — kurze Zeit später wurde Milosz Matuschek von der NZZ entlassen.

So schnell wie Covid-19 auf­tauchte, so schnell befand sich die Gesellschaft in einem unaufhalt­samen, von Medi­en und Poli­tik befeuerten Wahn von Panikmache, Masken­zwang, Lock­down und Impfchaos. Bürg­er­liche Frei­heits- und Grun­drechte wur­den in einem nie da gewe­se­nen Aus­mass eingeschränkt […]

Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werkers heit­er vergebenes Tun mit einem neuen Werk: Nr134 Von Krokodilen und Menschen

Feb 2023 / Mara

 

Vernissage

Jan/28/2023 NR135 Flaggenmanifest Heitersberg

 

Nr135 Flaggenmanifest Heitersberg

Nr135 Flaggen­man­i­fest Heitersberg

ERÖFFNUNGSREDE

Liebe Gäste, liebe Ruth. Her­zlich willkom­men zur heuti­gen Vernissage und feier­lichen Präsen­ta­tion des neuen Werks →Nr135 FLAGGENMANIFEST HEITERSBERG an der her­rlichen Süd­flanke des Hei­ters­berg. Meine neue Fah­nen­stange, acht­meterzwanzig, bolzenger­ade und im Lot. Seit kurzem ste­ht sie da. Freude herrscht. Ein Geburt­stags­geschenk übri­gens. Von mein­er lieben Frau. Sie hat mir — trotz anfänglichem Fremd­schä­men, so glaubte ich zu spüren — diesen Wun­sch erfüllt. Den klein­ka­rier­ten. Es muss Liebe sein. Dankeschön!

Bitte erlauben Sie mir — bevor wir anschliessend mit dem Hissen der Schweiz­er-Nation­alflagge das →FLAGGENMANIFEST HEITERSBERG und sein online →LOGBUCH  zum ersten Mal der Öffentlichkeit präsen­tieren — einen kurzen Rück­blick auf die let­zten Jahre zur the­ma­tis­chen Einord­nung des Werks.

Weltweite humanitäre Entgleisung

Seit drei Jahren ist alles anders! Hor­rormel­dun­gen. Täglich. Immer neue. Über die — vorge­blich die ganze Mensch­heit bedro­hende — Coro­na-Gefahr1In Panik ver­set­zt, bel­o­gen, entrechtet und geimpft https://ansage.org/in-panik-versetzt-belogen-enrechtet-geimpft/, die nur durch augen­fäl­lig kaum wirk­same, dafür aber gefährliche Impf­stoffe22.1 — Offen­er Brief des Ärzte­ver­band Hip­pokratis­ch­er Eid https://report24.news/wp-content/uploads/2023/02/Hippokratischer-Eid_Offener-Brief‑1.pdf   2.2 — Zunahme von Spon­tan­abort und … Con­tin­ue read­ing geban­nt wer­den kann. Frieden schaf­fen mit Waf­fen? Schweiz­er Poli­tik­er demon­tieren die Schweiz­er Neu­tral­ität3Schweiz­er Poli­tik­er demon­tieren die Schweiz­er Neu­tral­ität https://transition-news.org/so-demontieren-schweizer-politiker-die-schweizer-neutralitat. Kli­makrise. Energiekrise. Boo­mende admin­is­tra­tive Geschlecht­sän­derun­gen4Admin­is­tra­tive Geschlecht­sän­derung boomt in der Schweiz https://www.swissinfo.ch/ger/gesellschaft/trans-rechte-lgbt_administrative-geschlechtsaenderung-boomt-in-der-schweiz/47331002. Oper­a­tive Brus­tent­fer­nung (euphemistisch „chest mas­culin­iza­tion“) be­reits ab fün­fzehn­tem Leben­s­jahr5Trans: Der grosse Bluff https://www.emma.de/artikel/die-leitlinien-und-was-dahinter-steckt-339399. Und ja — der „Mohrenkopf” und die „Zi­geu­n­er-Cer­ve­lat“ wur­den aus Schweiz­er Geschäften ver­ban­nt6Die Migros ent­fer­nte die «Mohrenköpfe» aus ihrem Sor­ti­ment https://www.nau.ch/news/schweiz/migros-spickt-nach-mohrenkopf-auch-die-zigeuner-cervelat-65783666. Poli­tisch kor­rekt (mehr …)

 

Goldgrube für Superreiche

Prolog zum Werk Nr133

Nr133 Maskerade

Nr133 Masker­ade

 

Ich wollte als Arzt der Wis­senschaft folgen,
aber sie war weg.
Ich bin dann dem Geld gefolgt,
dort habe ich die Wis­senschaft gefunden…

Vom Virus zur grössten Umverteilung aller Zeiten

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Der Begriff des autis­tisch-undiszi­plin­ierten Denkens1Autis­tisch-undiszi­plin­iertes Denken: war das ein­mal? https://saez.ch/article/doi/saez.2021.19838 wird uns wohl noch eine ganze Weile begleit­en. Und das nicht nur in der Medi­zin … Den Begriff geprägt hat Pro­fes­sor Eugen Bleuler, 1898 bis 1927 Direk­tor der Psy­chi­a­trischen Uni­ver­sität­sklinik Zürich, in seinem Buch Das autis­tisch-undiszi­plin­ierte Denken in der Medi­zin und seine Über­win­dung. Es erschien erst­mals 1919, hat fünf Aufla­gen erlebt und ist heute nur noch anti­quar­isch erhältlich. Unter anderem die Grippeepi­demie von 1918/19 gab Bleuler Anlass, das Denken und das Ver­hal­ten der Ärzte ­unter der dama­li­gen Belas­tungssi­t­u­a­tion zu hinter­fragen. Seine Beispiele und Über­legun­gen sind zum Teil gar nicht so weit weg von dem, was heute beobachtet und disku­tiert wird. Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werkers heit­er vergebenes Tun mit einem neuen Werk. Schwe­ren Herzens über­bringe ich Ihnen damit zum ersten Mal ein Opus –> Nr133 MASKERADE ohne sachkundi­gen Kom­men­tar meines treuen Kunst­historikers und Fre­un­des Dr. W. Stud­er, der nach schw­er­er Krankheit seine let­zte Reise ange­treten hat. Mit sein­er her­aus­ra­gen­den sprach­lichen und ana­lytis­chen Elo­quenz hat er meinen Werken mit seinen Kom­mentaren jew­eils ger­adezu hand­stre­ichar­tig einen letz­ten Perl­glanz (s. Serie Sprach­perlen) ver­passt. Du fehlst…

Zum neuen Werk: Nr133 MASKERADE mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und brisan­ten Hintergründen.

Dez 2022 / Mara

Quellen:

Quellen:
1 Autis­tisch-undiszi­plin­iertes Denken: war das ein­mal? https://saez.ch/article/doi/saez.2021.19838
 

Wissen wo man steht

Prolog zum Werk Nr123

Nr123 Blasentee

Nr123 Blasen­tee

“Selt­sam, dass Leute, die zusam­men lei­den, stärkere Beziehun­gen haben als die Leute, die sehr zufrieden sind.” — Bob Dylan im Song “Brownsville Girl”

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Mara’s Kun­stschaf­fen scheint zu ver­wildern! Wie son­st sollte es das kun­stver­ständi­ge Pub­likum inter­pretieren, wenn ein­er Bob Dylan mit Blasen­tee in Verbindung bringt? Zugegeben nicht ger­ade nahe­liegend. Da es hier aber um Leute und Beziehung geht wird der Zusam­men­hang klar: Starke Beziehun­gen brauchen starken Blasen­tee um zu wis­sen wo man ste­ht. Alles klar? Nicht? Dann soll­ten Sie weit­er lesen und sich über­raschen lassen, denn es präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun — mit einem weit­eren Werk. Darf ich bit­ten: Nr123 Blasen­tee mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Studer.

_____________________
Mara/Juli 2021

 

Vom Virus zum Passgang

Prolog zum Werk Nr122

Nr1122 Spaltung

Nr1122 Spal­tung

Das erste Coro­n­a­jahr lag hin­ter uns. Abwarten, ein­fach mal abwarten, hat­ten wir uns gedacht und ein­gere­det — 2021 wird sich­er bess­er. Es wurde nicht besser…

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Mara fühlt sich mit/an Coro­na wie im falschen Film. Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun — mit einem weit­eren Werk. Darf ich bit­ten: Nr122 Spal­tung mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Studer.

_____________________
Mara/März 2021

 

Zunehmend peinlich

Prolog zum Werk Nr116

Nr116 RELIGIO (BeDenken)

Nr116 RELIGIO (BeDenken)

Die Christliche Volkspartei CVP kippt — eil­fer­tig ob ihres Wäh­lerver­lustes — das grosse C aus ihrem Namen um sich poli­tisch kor­rekt einzu‑MITTE‑n. Die grossen Lan­deskirchen leeren und öff­nen sich — die Guggen freut’s. An die Stelle von Gott tritt der transe­upho­rische Men­sch, der sich nach seinem Selb­st­bild­nis erschafft. Der Impf­stoff erset­zt den Messias…

Offen­sichtlich ist es nur noch pein­lich — das Christsein.

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Mara glaubt nicht an Gott, ver­misst Ihn aber immer mehr. Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun — mit einem weit­eren Werk. Darf ich bit­ten: Nr116 RELIGIO (BeDenken) mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Studer.

_____________________
Mara/Dez 2020

 

Von Schweinen, Vögeln und Menschen

Prolog zum Werk Nr115

Nr115 Eingeimpft

Nr115 Eingeimpft

Am 18. Dez 2009 veröf­fentlichte die Par­la­men­tarische Ver­samm­lung des Europarats einen Antrag1) für eine Handlungs­empfeh­lung mit dem Titel Gefälschte Pan­demien – eine Bedro­hung für die Gesund­heit. Das entsprechende Doku­ment2) stellt zur Vogel­grippe-Kam­pagne (2005/06) und zur Schweine­grippe-Kam­pagne (2009/10) fest:

“Um ihre paten­tierten Medika­mente und Impf­stoffe gegen Grippe auf den Markt zu brin­gen, haben Phar­maun­ternehmen Ein­fluss auf Wis­senschaftler und offizielle Behör­den genom­men (…), um Regierun­gen weltweit in Alar­mzu­s­tand zu ver­set­zen. Sie haben sie dazu ver­an­lasst, knappe Gesund­heit­sres­sourcen für inef­fek­tive Impf­s­trate­gien zu ver­schwen­den und haben ohne Not Mil­lio­nen von Men­schen dem Risiko unbekan­nter Neben­wirkun­gen unzure­ichend getesteter Impf­stoffe ausgesetzt.”

Das war kurz vor Weih­nachten 2009, mit Schweine­grippe — bald ist Weih­nach­ten 2020, mit CoVid‑19.

Bleiben wir kri­tisch und freundlich…

Aber­mals, liebe Besuch­er von KUNST & WACH, präsen­tiert sich hier des Kunst­werk­ers heit­er-vergebenes Tun mit einem weit­eren Werk. Darf ich bit­ten, es ist angerichtet: Nr115 EINGEIMPFT mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Studer.

Mara/Okt 2020
_______________________
1) Antrag
2) Doku­ment

 

Einen Kopf kleiner

Prolog zum Werk Nr112

Nr112 The Great Reset

Nr112 The Great Reset

Während zurzeit über­all Ver­anstal­tun­gen abge­sagt wer­den müssen, ste­ht eine Ver­anstal­tung schon fest: das WEF-Jahre­str­e­f­fen 2021 soll im Jan­u­ar statt­finden. Die Gemeinde Davos bere­it­et sich derzeit zusam­men mit dem Regierungsrat, der Kan­ton­spolizei Graubün­den und lokalen Part­nern detail­liert und ergeb­nisori­en­tiert auf den näch­sten WEF-Kongress vor.

Erk­lärtes Leit­mo­tiv der Ver­anstal­tung: „THE GREAT RESET”. Ein «gross­er Neustart» sei notwendig, um einen neuen Gesellschaftsver­trag aufzubauen, der die Würde des Men­schen ehre… wird WEF-Grün­der Klaus Schwab zitiert. Was es mit dem “grossen Neustart” auf sich hat, wer derzeit alles zum eige­nen Vorteil tut und warum wir im ersten Hal­b­jahr 2020 alle einen Kopf klein­er gewor­den sind…

All dies war hier der inspiri­erende Stoff für des Kunst­werk­ers erneutes, heit­er-vergebenes Tun. Und so freue ich mich sehr, Ihnen das Werk NR112 THE GREAT RESET mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und einem Kom­men­tar von W. Stud­er vorstellen zu können.

Mara/Jul 2020

 

Die Waage unterscheidet nicht zwischen Gold und Blei

Prolog zum Werk Nr110

Nr110 Abwägen

Nr110 Abwä­gen

Zwis­chen Win­ter und Früh­ling war‘s, als die Welt begann, kom­plett aus dem Rud­er zu laufen, im Jahre Zwanzigzwanzig, dem Jahr, welch­es in der Schweiz mit ein­er erstaunlich milden Grippe­sai­son begonnen und dessen Win­ter kaum Schnee in die Niederun­gen gebracht hat­te… Doch dann ver­bre­it­eten sich virale Sta­tis­tiken rasend schnell über mehrere Kontinente…

Was dann passierte, wie die Schweiz­er Regierung und ‑Bürg­er darauf reagierten, was es mit dem dop­pel­ten Sym­pa­thiebonus auf sich hat, warum Ret­tungskred­ite Banken reich­er und Bürg­er ärmer machen und — warum beim Abwä­gen von Todeszahlen Bek­lem­mendes herauskommt…

All dies war hier der inspiri­erende Stoff für des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun. Und so freue ich mich sehr, Ihnen das WERK NR110 ABWÄGEN mit wei­te­ren Bil­dern, Werk­da­ten und einem Kom­men­tar von W. Stu­der vorstellen zu können.

Mara/Mai 2020

 

Vom Spiessbürger zum gespiessten Bürger

Prolog zum Werk Nr107

«Wir waren jene, die wussten, aber nicht ver­standen, voller Infor­ma­tio­nen, aber ohne Erken­nt­nis, rand­voll mit Wis­sen, aber mager an Erfahrung. So gin­gen wir, von uns selb­st nicht aufge­hal­ten» — Roger Willemsen

Man ist von Spießern nicht nur umgeben, man sieht lei­der auch täglich beim Blick in den Spiegel einen. Nie­mand mag das zugeben, meint doch der Spot­tbe­griff «Spiess­bürg­er» heutzu­tage einen Men­schen, der sich dem Fortschritt ver­schliesst und geistig rück­ständig ist. Das war nicht immer so!  Ein Spiess­bürg­er zu sein war ursprünglich aller Ehren wert und beze­ich­nete einen tapfer­en Bürg­er, der sich mit seinem Spiess zu wehren wusste. Das war im Mittelalter…

Wie wir mod­er­nen Spiess­bürg­er zu gespiessten Bürg­ern wur­den, wofür sich das Coro­na-Virus als Schwarz­er Peter ger­adezu anbi­etet, und warum wir für die Spiess­bürg­er von damals eine Lanze wer­den brechen müssen — all dies war hier der inspiri­erende Stoff für des Kunst­werk­ers heit­er vergebenes Tun. Und so freue ich mich sehr, Ihnen das WERK NR107 SPIESSBÜRGER mit wei­te­ren Bil­dern, Werk­da­ten und einem Kom­men­tar von W. Stu­der vorstellen zu können.

Mara/Feb 2020