Hätten Sie‘ s gewusst?

Prolog zum Werk Nr100

Nr100 Die Zinsschraube

Für Bernd Willfried Senf

„Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist“ – Alfred Polgar

Die Schul­den der Welt über­tref­fen mitt­ler­weile die glo­bale Wirt­schafts­leis­tung um mehr als das Drei­fa­che (Ende 2016: 325%). Der neue Oxfam-Bericht zeigt außer­dem, dass das reichste Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung 50,8 Pro­zent des welt­wei­ten Ver­mö­gens besitzt – und damit mehr als die rest­li­chen 99 Pro­zent zusam­men. Soweit so schlecht, nichts Neues von der Front, der all­jährliche Wahn­sinn halt, weiss man ja. Aber hät­ten Sie auch gewusst

…dass der Zins in unse­rem Geld­sys­tem auf Dauer Kri­sen von Wirt­schaft, Umwelt, Gesell­schaft, Staat und Drit­ter Welt ver­ur­sacht bzw. ver­stärkt? Auto­ma­tisch. Mathe­ma­tisch. Expo­nen­ti­ell. Eisig?

…dass der Zins in unse­rem Geld­sys­tem auf Dauer jeden Bürger, des­sen Zins­ein­nah­men weni­ger als ein Drit­tel (sic!) sei­ner Lebens­un­ter­halts­kos­ten betra­gen, zum Ver­lie­rer unse­res Geld- und Zins­sys­tems macht. Und dass dies 80% (sic!) der Bevöl­ke­rung betrifft – 80% Ver­lie­rer?

…dass der Zins in unse­rem Geld­sys­tem auf Dauer (über ver­steckte Zins­kos­ten in den Pro­duk­tepreisen und zunehmende Steuerlast durch Staats­ver­schul­dung) eine Umver­tei­lung von Unten nach Oben bewirkt? Von 80% der Bevöl­ke­rung zu den 10% Reichs­ten? Eine auto­ma­ti­sierte und per­ma­nente Umver­tei­lung des Vermögens vom gröss­ten Teil der Bevölkerung hin zum kleinen Teil der Besit­zer von Gross­ka­pi­tal und Staats­an­lei­hen – zu den Mil­lio­nä­ren und Mil­li­ar­dä­ren also?

Rei­che, Arme, Linke, Rechte, Libe­rale, Kon­ser­va­tive, Grüne, Abzocker oben, Abzocker unten, Vegetarier, Misch-Köstler, Gutmenschen, Schlecht­men­schen – was soll das ganze politisch korrekte Gezänk, wenn doch allein schon der Zins in unse­rem Geld­sys­tem – der sprichwörtlichen Regierung der Welt – auf Dauer Kri­sen von Wirt­schaft, Umwelt, Gesell­schaft, Staat und Drit­ter Welt ver­ur­sacht bzw. ver­stärkt? Auto­ma­tisch. Mathe­ma­tisch. Expo­nen­ti­ell. Eisig.

Der Zins – hät­ten Sie’s gewusst?

Was mich betrifft, ich habe stu­diert, dok­to­riert, bin pen­sio­niert, durch­aus inter­es­siert und bele­sen und hab dies natürlich – NICHT GEWUSST! Wahn­sinn! Ich habe die obgenannten krisen- und gleich­sam schick­sal­haften Auswirkungen unseres Geld- und Zins­sys­tems nicht gekannt! Wie ist das mög­lich? Leh­rer? Dozen­ten? Ökonomen? Lehr­bü­cher? Meinungsträger? Das vornehme Stre­ben der Medien nach mög­lichst objek­ti­ver Infor­ma­tion?

Eine erhel­lende Ant­wort darauf mag das fol­gen­den Zitat der Gebrü­der Roth­schild, Finan­ziers, Lon­don 28. Juni 1863 an US-Geschäfts­part­ner, geben:

„Die Weni­gen, die das Sys­tem ver­ste­hen, wer­den der­ma­ßen an sei­nen Pro­fi­ten inter­es­siert oder so abhän­gig von sei­nen Vor­zü­gen sein, dass aus ihren Rei­hen nie­mals eine Oppo­si­tion her­vor­ge­hen wird. Die große Masse der Leute aber, geis­tig unfä­hig zu begrei­fen, wird seine Last ohne Mur­ren tra­gen, viel­leicht sogar ohne je Ver­dacht zu schöp­fen, dass das Sys­tem ihnen feind­lich ist.“

P.S. Zweifellos werden die Schweizer Wähler – wenngleich auch sie mehrheitlich Verlierer – in vier Monaten die Vollgeldinitiative für ein faires und sicheres Geld- und Bankensystem ablehnen und weiterhin das ihnen feindliche System ohne Murren tragen. Es bleibt abzuwarten…

Nun ja, mitt­ler­weile habe ich begonnen „Ver­dacht zu schöpfen“ und meinen „Nebel um das Geld“ etwas lichten können. Dies verdanke ich insbesondere einem Mann, der sich unerschrocken dem Mainstream stellt und – ganz die Tradition des bescheidenen „old school“ Wissenschaftlers pflegend – sein herausragendes Fachwissen gerne teilt mit Jenen, die noch unvoreingenommen zuhören können und wollen: Bernd Will­fried Senf (1). Ihm sei mein neues Werk Nr100 DIE ZINSSCHRAUBE in respekt­vol­ler Anerkennung gewid­met.

⇒ Zur Werk­seite von Nr100 Die Zinsschraube mit wei­te­ren Bil­dern, Werk­da­ten und einem Kom­men­tar von W. Stu­der

(1) Prof. Bernd Willfried Senf, 1944, deut­scher eme­ri­tier­ter Pro­fes­sor für Volks­wirt­schafts­lehre, lehrte 1973 bis 2009 an der Fachhochschule für Wirt­schaft (FHW) Ber­lin. Der Nebel um das Geld ISBN 978-3-7316-1085-4

2 thoughts on “Hätten Sie‘ s gewusst?

  1. Im Christentum galt über lange Zeit ein Verbot für Zinsen, dieses wurde später jedoch abgeschwächt bzw. ganz aufgehoben.


Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.