Nr88 Gegensatz 6

SW-Druck auf oran­ger Basis, Gale­rie-Rah­men mit Pas­se­par­tout 42x32x3 cm (LxBxH), © mara 2016
_______________________________

Inspiration

«Soweit die Zuver­läs­sig­keit herrscht, läßt sich alles beherr­schen»
Lü Bu We  (um 300 — 235 v. Chr., chi­ne­si­scher Kauf­mann)

Werk

Oh wel­che Gna­de, das unre­flek­tierte All­tags­leben „vor sich hin“. Ohne die Last grund­sätz­li­cher Gedan­ken (schon gar nicht phi­lo­so­phi­scher) lebt es sich augen­schein­lich leich­ter. Die­se begna­dete „Leich­tig­keit des Seins“ hat aller­dings ihren Preis in rat­loser Irri­ta­tion. Rat­lose Irri­ta­tion ob unse­res Wie­der­ho­lungs­zwangs in den immer glei­chen sozia­len Kon­flikt­si­tua­tionen oder rat­lose Irri­ta­tion ob der Unmög­lich­keit, gegen­sätz­liche Bedürf­nisse unter einen Hut zu brin­gen. Dies ist die Fol­ge unre­flek­tierter fun­da­men­taler Gegen­sätze unse­rer Bestre­bungen. Es ist irri­tie­rend, schwer zu akzep­tieren und es ist evi­dent: Frei­heit und Ver­lass sind nicht gleich­zei­tig zu haben. Alter­na­ti­ven schlies­sen sich aus.

<Nr88 Gegen­satz 6> Unre­flek­tierte fun­da­men­tale Gegen­sätze unse­rer Bestre­bungen (hier Frei­heit und Ver­läss­lich­keit) las­sen uns schei­tern am rat­losen Wie­der­ho­lungs­zwang des SOWOHL ALS AUCH. Kunst­sprech: CONTRAST-ART

Zum Werk­kom­men­tar

Klassifikation

<Nr88 Gegen­satz 6> ist ein Werk aus dem Werk­raum Gegen­satz

Bekanntgabe

Nov 2016 → Unver­läss­li­che Frei­heit oder unfreie Ver­läss­lich­keit, Pro­log zum Werk Nr88
____________________________

Das Sausen des Peitschenschlages

Kommentar zum Werk Nr88

von Wal­ter Stu­der

Nr88 Gegensatz 6

Nr88 Gegen­satz 6

(stu) Nun hat er wie­der zuge­schla­gen, unser SERIAL WIDERBORST und Kunst­wer­ker, unser ewi­ger Dorn im Fleisch der Bequem­lich­keit, unser ten­den­zi­el­ler Nest­stö­rer und unser latent mis­an­thro­pi­scher Men­schen­freund. Ich gehe min­des­tens davon aus, dass sich Mara zuneh­mend zum Kurz­schlä­fer und also zum Lang­grüb­ler ent­wi­ckelt, der nur des­halb nicht den Wöl­fen der Depres­si­on Beu­te wird, weil er im Kern ein son­ni­ges Gemüt gebor­gen hält, das selbst dann noch den Humor sucht, wenn die­ser längs­tens schon das Wei­te gesucht hat — ein zweck­neu­ro­ti­scher Humo­rist und zwang­haf­ter Wun­den­boh­rer eben, der in die­sem auch exis­ten­ti­al­phi­lo­so­phi­schen Habi­tus immer­hin stets dafür sorgt, dass — um beim Bild zu blei­ben — der Blut­fluss nie­mals auf­hört und sich das Wund­fie­ber erst gar nicht ein­zu­stel­len ver­mag. Ganz nach dem Mot­to bes­ser im Denk­vor­gang aus­zu­blu­ten als in der Blut­ver­gif­tung der Gedan­ken­lo­sig­keit dumpf vor sich hin zu sie­chen, streut uns Mara den Sand statt in die so über­aus schlaf­wil­li­gen Augen in das Getrie­be des satu­rier­ten All­tags bzw. in das Getrie­be der Bereit­schaft aus jeg­li­cher Not Befrei­ung zu erhof­fen.

Längst schon, soll­te man mei­nen, hat der Kunst­wer­ker und haben wir begrif­fen, dass FREIHEIT allen­falls als ein HOTSPOT DER VIRTUALITÄT zu ver­ste­hen ist. Es ist halt eben der CHARAKTER DER FREIHEIT ein PLATONISCHER, den wir nur — wie Pla­ton dies im Höh­len­gleich­nis klar stellt — als SCHATTEN, GEWORFEN AUS DER UNFASSLICHEN ABSOLUTHEIT DER WIRKLICHKEIT DES GEISTES AUF DIE HÖHLENWAND DER FASSBAREN GEGENSTÄNDLICHKEIT vage erfüh­len. Einen aller­dings mehr als flüch­ti­gen Cha­rak­ter, den wir von Mal zu Mal neu fin­den, ja erfin­den müs­sen. Denn ohne die IMAGINATION VON FREIHEIT — und sei sie noch so dürf­tig und ohne­hin der Wirk­lich­keit nie­mals adäquat zu for­men — müss­ten wir in einer SKLAVEREI der schie­ren BEWUSSTHEIT DETERMINIERTER EXISTENZ leben und vor allem auch ster­ben.

Wenn uns also der Kunst­wer­ker als Ein­peit­scher auf der GALEERE DES LEBENS jenen Ruder­schlag auf­zwingt, der uns schnellst mög­lich an den Rand der gros­sen Schei­be bringt — als die unser Unter­be­wusst­sein uns nach wie vor die Welt ver­mit­telt — und uns end­lich über deren Rand bli­cken lässt, den wir dann als eben jenen viel­zi­tier­ten Tel­ler­rand erken­nen, über den hin­aus zu schau­en sich — so wird ver­mu­tet und als sicher unter­stellt — irgend­wie loh­nen soll, hat die­se sei­ne mani­sche und unver­bes­ser­li­che Kunst­wer­ke­rei ins­ge­samt, inklu­si­ve die vor­lie­gen­de Nr88 des Gesamtou­vres und Nr6 der Serie GEGENSATZ mög­li­cher­wei­se einen Sinn! Und die­se Mög­lich­keit der Sinn­träch­tig­keit ist onto­lo­gisch — also die phi­lo­so­phisch haft­bar zu machen­de Sinn­haf­tig­keit betref­fend — wahr­schein­lich schon mehr, als unser­eins vom Leben zu erhof­fen hat — was wie­der­um die Fra­ge nach der Sinn­haf­tig­keit des Phi­lo­so­phie­rens auf­wirft. Hier aber will ich abschlies­sen, denn zum einen ist die­se Fra­ge eine in die abso­lu­te Ver­äs­te­lung der kras­ses­ten Ver­blö­dung füh­ren­de ande­re Geschich­te und zum zwei­ten soll auf der GALEERE DES LEBENS zwi­schen­zeit­lich, das heisst, wenn wir des Elends müde sind, jener Froh­sinn gepflegt wer­den, der jede der vie­len vie­len ZWANGSLÄUFIG NOTWENDIGEN LEBENSLÜGEN auf Lebens-Dau­er auf­recht erhält und den Ein­druck von Nor­ma­li­tät und Gemüt­lich­keit zum wär­men­den Hafen hoch­sti­li­siert.

Genies­sen wir die unprä­ten­tiö­se schlan­ke Ästhe­tik von Nr88 FREIHEIT VERSUS VERLASS aus der Serie GEGENSATZ und schlu­cken wir die bit­te­re Wahr­heit sei­ner Aus­sa­ge der­art mit Zucker­guss über­zo­gen. Der nächs­te PEITSCHENHIEB jeden­falls kommt bestimmt — wenn wir genau hin­hö­ren ist da schon sein Sau­sen in den Lüf­ten!

Nov 2016, W. Stu­der

_______________________
zurück zum Werk