Archives

Wie nur — war den sowas — wieder möglich?

Prolog zum Werk Nr134

Nr134 Von Krokodilen und Menschen

Nr134 Von Krokodilen und Menschen

Am 1. Sep­tem­ber 2020 veröf­fentlichte Milosz Matuschek in der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) die Kolumne “Was, wenn am Ende die Covid­ioten recht haben?” Mit grossem Erfolg. Seine Kolumne sam­melte i.d.F. über 500 Kom­mentare und wurde auf Social Media mit etwa 300000 Shares der meist­geteilte Mei­n­ung­s­text des Jahres. Doch dies­mal war etwas anders — kurze Zeit später wurde Milosz Matuschek von der NZZ entlassen.

So schnell wie Covid-19 auf­tauchte, so schnell befand sich die Gesellschaft in einem unaufhalt­samen, von Medi­en und Poli­tik befeuerten Wahn von Panikmache, Masken­zwang, Lock­down und Impfchaos. Bürg­er­liche Frei­heits- und Grun­drechte wur­den in einem nie da gewe­se­nen Aus­mass eingeschränkt […]

Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werkers heit­er vergebenes Tun mit einem neuen Werk: Nr134 Von Krokodilen und Menschen

Feb 2023 / Mara

 

Goldgrube für Superreiche

Prolog zum Werk Nr133

Nr133 Maskerade

Nr133 Masker­ade

 

Ich wollte als Arzt der Wis­senschaft folgen,
aber sie war weg.
Ich bin dann dem Geld gefolgt,
dort habe ich die Wis­senschaft gefunden…

Vom Virus zur grössten Umverteilung aller Zeiten

Liebe Besuch­er von KUNST & WACH. Der Begriff des autis­tisch-undiszi­plin­ierten Denkens1Autis­tisch-undiszi­plin­iertes Denken: war das ein­mal? https://saez.ch/article/doi/saez.2021.19838 wird uns wohl noch eine ganze Weile begleit­en. Und das nicht nur in der Medi­zin … Den Begriff geprägt hat Pro­fes­sor Eugen Bleuler, 1898 bis 1927 Direk­tor der Psy­chi­a­trischen Uni­ver­sität­sklinik Zürich, in seinem Buch Das autis­tisch-undiszi­plin­ierte Denken in der Medi­zin und seine Über­win­dung. Es erschien erst­mals 1919, hat fünf Aufla­gen erlebt und ist heute nur noch anti­quar­isch erhältlich. Unter anderem die Grippeepi­demie von 1918/19 gab Bleuler Anlass, das Denken und das Ver­hal­ten der Ärzte ­unter der dama­li­gen Belas­tungssi­t­u­a­tion zu hinter­fragen. Seine Beispiele und Über­legun­gen sind zum Teil gar nicht so weit weg von dem, was heute beobachtet und disku­tiert wird. Und so präsen­tiert sich hier erneut des Kunst­werkers heit­er vergebenes Tun mit einem neuen Werk. Schwe­ren Herzens über­bringe ich Ihnen damit zum ersten Mal ein Opus –> Nr133 MASKERADE ohne sachkundi­gen Kom­men­tar meines treuen Kunst­historikers und Fre­un­des Dr. W. Stud­er, der nach schw­er­er Krankheit seine let­zte Reise ange­treten hat. Mit sein­er her­aus­ra­gen­den sprach­lichen und ana­lytis­chen Elo­quenz hat er meinen Werken mit seinen Kom­mentaren jew­eils ger­adezu hand­stre­ichar­tig einen letz­ten Perl­glanz (s. Serie Sprach­perlen) ver­passt. Du fehlst…

Zum neuen Werk: Nr133 MASKERADE mit weit­eren Bildern, Werk­dat­en und brisan­ten Hintergründen.

Dez 2022 / Mara

Quellen:

Quellen:
1 Autis­tisch-undiszi­plin­iertes Denken: war das ein­mal? https://saez.ch/article/doi/saez.2021.19838