Willkommen

Willkommen bei KUNST & WACH, der Webseite über KUNSTWERKEN UND WACHSTUMSWAHN. Ich habe keine Ahnung, was Sie hierher führt. Vielleicht wollen Sie ja gleich wieder gehen oder höchstens – wenn Sie schon mal hier sind – kurz in Erfahrung bringen, worum es hier geht und wer dahinter steckt.

Vielleicht wollen Sie aber auch dem Wahnsinn ins Auge schauen, die virtuelle Galerie besuchen oder MARA’s neustes Werk studieren? Prologe lesen? Die feingeistigen Sprachperlen des eloquenten Kunsthistorikers durchdringen? Kommentare der Gäste durchstöbern? Kontakt aufnehmen? Was weiss ich …

Am besten machen Sie doch einfach was Sie wollen…

JETZT ERST RECHT! MARA

kunst & wach | wachsdum.ch | alertgallery.com  | © Mara 1995 -2018

 

Der rote Faden ins Labyrinth

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr46 Der rote Faden

(stu) Ein nicht ein­mal ein­fach gestrick­tes, son­dern ledig­lich ein­fach auf­ge­spul­tes Werk dies­mal. Von unse­rem Kunst­wer­ker, des­sen Hin­ter­list wir mitt­ler­weile satt­sam ken­nen und wis­sen: den Schin­ken am schein­bar mage­ren Kno­chen müs­sen wir uns als Betrach­ter sel­ber erschaf­fen, die Sau also zum genüss­li­chen Ver­zehr sel­ber mäs­ten […]

 

Hätten Sie’ s gewusst?

Prolog zum Werk Nr100

Nr100 Die Zinsschraube

Für Bernd Willfried Senf

“Die Menschen glauben viel leichter eine Lüge, die sie schon hundertmal gehört haben, als eine Wahrheit, die ihnen völlig neu ist” – Alfred Polgar

Die Schul­den der Welt über­tref­fen mitt­ler­weile die glo­bale Wirt­schafts­leis­tung um mehr als das Drei­fa­che (Ende 2016: 325%). Der neue Oxfam-Bericht zeigt außer­dem, dass das reichste Pro­zent der Welt­be­völ­ke­rung 50,8 Pro­zent des welt­wei­ten Ver­mö­gens besitzt – und damit mehr als die rest­li­chen 99 Pro­zent zusam­men. Soweit so schlecht, nichts Neues von der Front, der all­jährliche Wahn­sinn halt, weiss man ja. Aber hät­ten Sie auch gewusst […]

 

Die Pest ist ein Aperçu

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr45 Eskalation

(stu) Ein Hauch von edlem Holz­spiel­zeug von unschul­di­ger Hand­werk­lich­keit und abs­trak­ter plas­ti­scher Qua­li­tät, zwi­schen PAS­TO­RINI und VISA GLO­RIA zu asso­zi­ie­ren. Auch gerade mit sei­ner fast pud­rig fei­nen Ober­flä­che zeigt sich das neuste Pro­dukt als künst­le­ri­sche Spie­le­rei in Weiss und Rot und – als lich­tes ste­hen­des Mobile schwe­bend erschei­nend – als eine der Ästhe­tik CALDER’S ver­pflich­te­tes Werk, das in sei­nem Sinne auch als UN BLANC ET UN ROUGE beti­telt wer­den könnte.

Da ist dann auch noch die­ser fast zu über­se­hende Knick in der in Weiss und Rot ansons­ten wun­der­schön har­mo­nisch figu­rier­ten Bucht. Gleich­sam einem gestal­te­ri­schen Aperçu, spon­tan ent­wach­sen der Intui­tion des Autors als raf­fi­niert hüb­sche Unre­gel­mäs­sig­keit, die der Betrach­tung zusätz­lich Anreiz ver­leiht […]

 

Fortschritt

Prolog zum Werk Nr97

Nr97 Fortschritt

Während der Zeit des Nationalsozialismus ermordet medizinisches Personal in Dutzenden sogenannten Heil- und Pflegeanstalten mehr als 70’000 geistig und körperlich Behinderte, die zuvor von ärztlichen Gutachtern zur gezielten Tötung selektiert werden. Darunter sind auch viele Menschen mit Down-Syndrom (Mongoloidismus). Ziel dieser sogenannten Aktion-T4 ist es, die Ausbreitung “minderwertigen Erbgutes” zu verhindern und die Schaffung eines “rassereinen Volkes” zu fördern. Aufbegehren gegen die systematische Tötung vermeintlich „lebensunwerten“ Lebens gibt es wenig, nennenswerter Widerstand geht allein von einzelnen Richtern und Angehörigen der Opfer, vor allem aber von einzelnen Vertretern der christlichen Kirchen aus. NIE WIEDER – wird man später sagen […]

 
Unsere enorm produktive Wirtschaft verlangt, dass wir den Konsum zum Lebensinhalt machen, dass wir den Kauf und Gebrauch von Waren in Rituale verwandeln, dass wir unsere spirituelle Befriedigung, unsere Ich-Befriedigung im Konsum suchen. Wir müssen dafür sorgen, dass immer mehr Dinge konsumiert, verbraucht, aufgetragen, ersetzt und weggeworfen werden. - Victor Lebow
 

Cochonnerie

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr42 Senkrechte Schweine

Nr42 Senkrechte Schweine

(stu) Der Psych­ia­ter führt einen Ror­schach­test durch. Der Pro­band asso­zi­iert bei jedem der unter­schied­li­chen Klecks­bil­der das Glei­che, näm­lich eine wilde Sex­or­gie. Der Psych­ia­ter, eini­ger­ma­ßen ver­dutzt, fragt den Pro­ban­den, was denn mit ihm los sei. Der Pro­band, nun eben­falls ver­dutzt und leicht empört zum Psych­ia­ter: “Aber sie haben mir doch alle diese Schwei­ne­reien gezeigt”!

Die Kunst liegt im Auge der Betrach­ter, stellt man mit Recht fest. Die Schwei­ne­rei offen­sicht­lich auch – und in vor­ge­ge­be­nen Fall des neus­ten Wer­kes des Kunst­wer­kers, den SENK­RECH­TEN SCHWEI­NEN, gilt dies in dop­pel­ter Weise, ist doch die­ses Werk ein sol­ches der Kunst und zugleich eine Schwei­ne­rei oder, im Ton etwas ele­gan­ter und weni­ger krude, eine COCHON­NE­RIE, die zudem inso­fern das Poten­tial zur hin­ter­sin­ni­gen Pikan­te­rie in sich trägt, als der Urhe­ber ja auch Psych­ia­ter ist. Ein Werk also, das – genauso wie der ein­gangs zitierte Witz – grund­sätz­lich und sozu­sa­gen zum Vor­aus Wahr­heit in sich trägt, die uns hier unbe­dingt als Pro­fi­laxe gegen die all­ge­meine Faul­heit des Den­kens und dito Humor­lo­sig­keit ärzt­lich ver­schrie­ben wird. […]

 
Doch auch wenn Ehrlichkeit oft die beste Strategie ist, beruht Politik auf den Meinungen der Leute, und deshalb ist das Manipulieren von Meinungen so wichtig. - Roger Scruton
 

Dein Bauch gehört dir

Prolog zum Werk Nr95

Nr95 Ein bunter Strauss

Nr95 Ein bunter Strauss

Meine <Nr61 Kinderleicht> vor knapp zwei Jahren war inspiriert vom Eindruck, die säkulare Konsumgesellschaft habe sich ihrer christlich-hippokratischen Verantwortung bequem entledigt, indem sie die äusserst lästige Schuldfrage beim Abtreiben bis zur zwölften Schwangerschaftswoche allein der uner­wünscht Schwan­ge­ren überliess. Sie erinnern sich: Dein Bauch gehört dir – deine Entscheidung – deine Verantwortung – deine Schuld.

Mittlerweile gehören hierzulande täglich durchschnittlich 27 legale Abtreibungen zum selbstverständlichen Ärztealltag. Seit die Schweizer Bevölkerung vor 15 Jahren die Fristenlösung legalisiert hat, hört man öffentlich kaum noch von Ärzten, Hebammen oder Pflegefachpersonen, die sich aus Gewissensgründen weigern “es” zu tun. Und wenn, dann können “Sachzwänge” dazu führen, dass sie deswegen eine Anstellung nicht erhalten oder nicht behalten können […]

 
Denken ist schwer, darum urteilen die meisten. - Carl Gustav Jung
 

Mottfeuer

Aus der Serie «Sprachperlen»

Nr39 Ein herausragender Kopf

Nr39 Ein herausragender Kopf

(stu) In die­ser Zeit nun, die kei­nes­wegs und nie­mals und durch nichts zu defi­nie­ren ist, kommst du, Kunst­wer­ker Mara, als künst­le­ri­sch schlaf­wan­delnd Tref­fen­der mit dei­nem neus­ten Kunst­werk – gleich­sam dem Kinde rei­nen Her­zens und dem blin­den Seher, die ja, wie wir alle, auch dem dümms­ten Bau­ern und sei­ner gröss­ten Kar­tof­fel nahe­ste­hen.

Die­ses Opus zeigt der unmit­tel­ba­ren Wahr­neh­mung einen mensch­li­chen Kopf, der, offen­sicht­lich fein­säu­ber­lich abge­trennt, in einem jener hüb­schen weis­sen Pfei­ler­so­ckel, die dem Publi­kum als Basen etli­cher dei­ner Werke bereits bekannt sind, der­art ein­ge­gos­sen wurde, dass nur­mehr das Schä­del­dach bzw. der sorg­fäl­tig gekämmte Haar­schopf des­sel­ben sicht­bar ist […]